Das „Freiwillige Kirchgeld“ – ein Instrument mit Perspektive

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck hat im Rahmen ihres Fundraisings ein Pilot-Projekt zum Thema „Freiwilliges Kirchgeld“ initiiert. Die Fragestellungen waren u.a.: Welche Potentiale stecken in einem „Freiwilligen Kirchgeld“? Wie kann eine Kirchgeldaktion geplant und durchgeführt werden und welche Schlüsse können wir aus den Ergebnissen ziehen? Und vor allem: Kann das „Freiwillige Kirchgeld“ langfristig betrachtet ein Baustein für eine spendenbasierte zweite Finanzierungssäule neben der Kirchensteuer sein?  

Nach fünf Jahren der Auswertung können die Ergebnisse der Piloten in den Kirchenkreisen Wolfhagen und Melsungen als ermutigend betrachtet werden. In beiden Kirchen­kreisen war es möglich ein gutes und in den darauffolgenden Jahren auch stetig wachsendes Spendenaufkommen zu erzielen. Dabei konnte beobachtet werden, dass zahlreiche Spender bereit waren, zusätzlich zur Kirchen­steuer auch ein „Freiwilliges Kirchgeld“ zu geben und dass ein nicht unerheblicher Teil der Spender außerhalb der sogenannten „Kerngemeinde“ zuzuordnen ist.

Das „Freiwillige Kirchgeld“ ist ein klassisches Mailing. Das bedeutet, dass – wie bei allen Spendenkampagnen – das „Freiwillige Kirchgeld“ dann erfolgreich in einer Kirchengemeinde eingeführt werden kann, wenn es strategisch aufgebaut, systematisch eingebunden und den Eigenheiten der Kirchengemeinde angepasst ist. Dazu gehören z. B. die Festlegung eines Fundraising-Teams, eine Beschreibung konkreter Fundraising-Ziele, die Auswahl geeigneter Fundraising-Projekte, die Erstellung eines Zeitplanes, eine sichergestellte Verfügbarkeit einer geeigneten Fundraising-Software sowie weitere Elemente einer guten Spenden-Strategie wie eine detaillierte Auswertung der Spenden-Aktion sowie die Veröffentlichung der Ergebnisse in geeigneter Weise.

Durch seinen wiederkehrenden festen Termin bietet diese Form des Spendenaufrufes zudem die große Chance, bei potentiellen Spendern eine langfristige und wiederkehrende Spendenbereitschaft zu wecken. Eingebunden in eine Gesamtstrategie der Öffentlichkeitsarbeit und der Gemeindeentwicklung hat sich das „Freiwillige Kirchgeld“ als ein ideales Instrument erwiesen, um de facto Dauerspender zu gewinnen, ohne dass eine Mitgliedschaft oder eine Einzugsermächtigung zwingend erforderlich sind.

Als ein elementares Kriterium hat sich beim „Freiwilligen Kirchgeld“ die Ortsbezogenheit der Projekte herauskristallisiert, denn offensichtlich wird das „Freiwillige Kirchgeld“ für die Menschen vor Ort als eine Chance verstanden, mitzubestimmen, wohin die Gelder fließen bzw. welche Projekte aufgrund der Spendenbereitschaft besonders gefördert werden. Dabei ist es nicht entscheidend, ob der Spendenbrief nur ein besonderes Projekt bewirbt oder dem Spender im Sinne eines „Multiple Choice“ mehrere Themen zur Auswahl vorschlägt. Ebenso als geeignet hat sich eine dritte Form gezeigt, die das Spektrum des Gemeindelebens als eine Art „bunter Blumenstrauß“ entfaltet und jedes Jahr exemplarisch einen Arbeitsschwerpunkt herausstellt – jedoch allgemein für die Gemeinde um Spenden wirbt.

Die Stärke und besondere Chance für Kirchengemeinden im Fundraising liegt in ihrer Individualität und ihrer Nähe zu den Menschen. Ein gelingendes „Freiwilliges Kirchgeld“ wird deshalb genau bei diesen Stärken ansetzen und jeden einzelnen Kirchgeldbrief auch als ein Instrument der Öffentlichkeitsarbeit und des Gemeindeaufbaus verstehen.
 

Beispiele us den Kirchenkreises Melsungen und Wolfhagen finden Sie hier.

 

Pfarrer Gerhard Leidorf, Pfarrer Joachim Pothmann, fundraising@ekkw.de

KOLUMNE DES MONATS

Pastor Klaus Struve berichtet in dieser Kolumne über die Kunst des Fundraisings, Herz und Verstand zusammenzubringen.

> LESEN
 
FACHLITERATUR
Damit die Kirche im Dorf bleibt: Fundraising

Praxisbeispiele für kirchliches Fundraising von Helmut Liebs

14,80 EUR

  > MEHR  
 
Fundraising in Kirchengemeinden
Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung. Hardcover-Ordner zu beziehen über alken@fundraisingakademie.de
25,00 EUR
 
Literaturverzeichnis

 

PARTNER IN IHRER NÄHE