Viele Kirchengemeinden zählen bereits heute ortsansässige Handwerksbetriebe, Fachgeschäfte oder eine regionale Bank oder Sparkasse zu ihren Förderern. Zum Beispiel berechnet ein Handwerker bei einer kleinen Renovierungsmaßnahme nur die Selbstkosten, es wird ein Zuschuss für die kirchenmusikalischen Aktivitäten gezahlt oder der Gemeindebrief über Werbeanzeigen finanziert.

Manchmal wird das fördernde Unternehmen für seine Zuwendung eine kleine Gegenleistung gerne annehmen, zum Beispiel einen dezenten Logo-Abdruck auf dem Konzertprogramm. Wenn die Gegenleistungen jedoch umfangreicher sind, wird schnell die Grenze zum klassischen Sponsoring überschritten.

Einem Sponsoring liegt auf Seiten des Gebers immer die Absicht zugrunde, einen Werbe- oder Marketing-Effekt zu erzielen. Hierin wird er durch den Sponsoringnehmer aktiv unterstützt. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Spenden und Sponsoring zu kennen, weil Einnahmen aus Sponsoring bei Ihnen eine Steuerpflicht auslösen können, während Einnahmen aus Spenden steuerfrei sind.
 

Planen Sie zum Beispiel, den Kirchturm Ihrer Stadtkirche zu sanieren? Dann könnte das Gerüst für die Anbringung einer großflächigen Werbung genutzt werden – ganz klar: ein Sponsoring. Hierbei geht Ihre Kirchengemeinde allerdings vertragliche Verpflichtungen ein, die dann auch minutiös umgesetzt werden müssen.

Deshalb sollten Sie vorab klären: Verfügt unsere Kirchengemeinde über die personellen Kapazitäten, um einen Sponsoringvertrag, d. h. vor allem die vereinbarten Gegenleistungen, zuverlässig und professionell zu erfüllen? Der Aufwand hierfür sollte nicht unterschätzt werden, und es kann sich herausstellen, dass Sponsoring nicht die bevorzugte Form von Unternehmenskooperation für Ihre Kirchengemeinde darstellt.

Unser Tipp: Spende oder Sponsoring? Das ist insbesondere im Blick auf steuerliche Auswirkungen gut zu prüfen. Da die steuerlichen Regelungen komplex sind, empfehlen wir dringend, bei geplanten Unternehmenskooperationen, die ein Sponsoring darstellen könnten, fachmännischen Rat einzuholen.

Mehr Informationen zu Unternehmenskooperationen finden Sie hier.
Den Entwurf eines Sponsoring-Vertrages finden Sie hier.
Hinweise und Regeln der EKD zum Sponsoring im kirchlichen Bereich finden Sie hier.

 

Foto: Christiane Sadtler

KOLUMNE DES MONATS

Pastor Klaus Struve berichtet in dieser Kolumne über die Kunst des Fundraisings, Herz und Verstand zusammenzubringen.

> LESEN
 
FACHLITERATUR
Damit die Kirche im Dorf bleibt: Fundraising

Praxisbeispiele für kirchliches Fundraising von Helmut Liebs

14,80 EUR

  > MEHR  
 
Fundraising in Kirchengemeinden
Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung. Hardcover-Ordner zu beziehen über alken@fundraisingakademie.de
25,00 EUR
 
Literaturverzeichnis

 

PARTNER IN IHRER NÄHE